Arganöl

05 März, 2017

Die Arganie wird in Marokko seit Jahrhunderten zur Ölgewinnung angebaut. Nah verwandte Arten werden in der chinesischen Volksmedizin eingesetzt.
Die Früchte des Arganbaums sind etwa dattelgroß und sehen diesen im trockenen Zustand sehr ähnlich.

Die Herstellung des Arganöls erfolgt in Handarbeit, die
Früchte werden auf dem Boden gesammelt, sie dürfen nicht heruntergeschlagen werden. Die gesammelten Früchte werden an der Luft getrocknet, dann gequetscht,
um die Kerne vom Fruchtfleisch zu lösen. Die enthaltenen Samen werden bei schwacher Hitze geröstet und in einer Mühle zermahlen. Der so gewonnene Brei wird mit Wasser
so lange bearbeitet bis sich das Öl absondert. Zur Herstellung von 1 Liter Öl werden etwa 30 kg Früchte benötigt. Kaltgepresstes Arganienöl wird nicht geröstet.
Es ist sehr bitter und findet seine Anwendung bei der Behandlung von Hautkrankheiten und in der Kosmetik. Das für Speisezwecke genutzte Öl besteht aus fetten und
ätherischen Ölen, ungesättigte Fettsäuren machen ungefähr 80% aus, der Anteil an Tocopherolen ist etwa doppelt so hoch wie bei Olivenöl.
Der vom Aussterben bedrohte Arganienbaum in Marokko, ist mit seinem kostbarsten Speise-Öl der Welt, Arganöl - eine einmalige Vitamin E Quelle.

Weitere Artikel in der Kategorie